Wochengebet für den Sonntag Judika

Fürbittengebet für Sonntag, 29. März 2020, den 5. Sonntag der Passionszeit

Grenzenlos die Liebe.
Bedrückend die Angst.
Gott –
Quelle der Liebe.
Verteidigung in der Angst.
Du bist da.

Deine grenzenlose Liebe, Gott,
für die Infizierten,
die Kranken,
die Sterbenden.
   Wir denken an die, die uns nahestehen.
   Stille
Quelle der Liebe.
Verteidigung in der Angst.
Du bist da.
   Wir denken an die Betroffenen in Italien, in Spanien,
  
in aller Welt.
  
Stille
Quelle der Liebe.
Verteidigung in der Angst.
Du bist da.

Deine grenzenlose Liebe, Gott,
für die, die kein schützendes Obdach haben,
für die, die zwischen den Grenzzäunen gefangen sind,
für die, die zwischen Trümmern ausharren.
   Wir denken an die Obdachlosen in unseren Städten.
   Stille
Quelle der Liebe.
Verteidigung in der Angst.
Du bist da.
   Wir denken an die Flüchtlinge auf Lesbos,
   an die in Transiträumen Gestrandeten,
   an die Menschen in Syrien.
   Stille
Quelle der Liebe.
Verteidigung in der Angst.
Du bist da.

Deine grenzenlose Liebe, Gott
für alle, die pflegen,
für alle, die sich in Gefahr begeben,
für alle, die forschen und sich nicht schonen.
   Wir denken an alle, die in den Krankenhäuern für die Kranken da sind.
   Wir denken an alle, die uns mit Lebensmitteln und allem, was wir brauchen,
   versorgen.

   Stille
Quelle der Liebe.
Verteidigung in der Angst.
Du bist da.
   Wir denken an die politisch Verantwortlichen.
   Wir denken an die Wissenschaftlerinnen und Forscher in den Laboren.
   Stille
Quelle der Liebe.
Verteidigung in der Angst.
Du bist da.

Deine grenzenlos Liebe, Gott –
wir brauchen sie,
alle, die eingeschlossen sind und in Quarantäne ausharren brauchen sie,
die von häuslicher Gewalt Bedrohten brauchen sie.
die Alleingelassenen brauchen sie,
die Verzweifelten brauchen sie.
Deine grenzenlose Liebe, Gott –
sie hält uns,
sie trägt uns.
Quelle der Liebe.
Verteidigung in der Angst.
Du bist da.
Bleib bei uns und deiner Gemeinde –
heute und jeden neuen Tag.
Amen.