Wochengebet für den 3. Sonntag nach Trinitatis

Fürbittengebet für Sonntag, 28. Juni 2020

„Herr, unsere Stärke, unser Fels, unsere Burg, unser Schutz, lass diese Plage zu unseren Hütten sich nicht nahen. Behüte uns vor Furcht, Grauen und Schrecken. Wende von uns ab die Pfeile, die des Tages fliegen, die Pestilenz, so im Finstern schleichet, und die Seuche, so im Mittage verderbet. Lass deine heiligen Engel um uns sein, dass sie uns auf allen unseren Wegen behüten. Ach Herr, sei gnädig! Ach Herr, merke auf und tue es! Denn du bist unser Arzt, der rechte Meister zu helfen, Du bist ja unser Vater und Erlöser. Heile uns, so werden wir heil, hilf uns, so wird uns geholfen, so wollen wir deinem Namen danken, dass er so tröstlich ist.“

Gott, unser Schutz und unser Halt, wir sind vor dir mit
unserer Unsicherheit und Angst,
unseren Sorgen um uns selbst und die, die uns am Herzen liegen,
unserer Sehnsucht nach einem guten Weg.

Gott, unsere Quelle und unsere Kraft, wir sind vor dir mit
unserer Dankbarkeit für alles, was uns im Leben wesentlich ist,
unserer Freude über alle Erfahrungen von Menschenfreundlichkeit,
unserer Neugier auf das, was gut werden will.

Gott, unser Grund und unser Ziel, wir sind vor dir mit
unseren Bitten für alle, die es besonders schwer haben in dieser Zeit,
unserer Solidarität mit den Kindern, den Alten, den Armen,
unserer Liebe zu dieser Erde und allem, was auf ihr lebt.

So sind wir vor dir, unsere Stärke und unser Fels,
sei du auch mit uns an allen Tagen und Nächten,
auf allen Wegen, bei allem, was wir tun und erleben.

Amen