Wochengebet für den 2. Sonntag nach Epiphanias

Fürbittengebet für Sonntag, 19. Januar 2020

Du bist ja doch unter uns, Herr,
und wir heißen nach deinem Namen.

Verlass uns nicht.
Verlass deine Schöpfung nicht.
Verlass die Menschen nicht,
die trauern,
die alles verloren haben,
deren Häuser verbrannt sind,
deren Ernte in Rauch aufging,
die keine Luft zum Atmen haben,
die mit ihren Tieren leiden,
die mit dem Leben davongekommen sind,
die Tränen der Wut und der Verzweiflung weinen.
Du bist doch da, du Gott des Lebens.
Erbarme dich.

Verlass uns nicht.
Verlass die Regierenden und die Mächtigen nicht.
Verlass die nicht,
die um den Frieden ringen,
die sich an die Seite der Schwachen stellen,
die nach neuen Wegen für den Erhalt der Schöpfung suchen,
die fragen, was nötig ist,
die sich denen in den Weg stellen, die andere verletzten,
die lieben und der Gewalt wehren,
die mit guten Worten das Böse verhindern.
Du bist doch da, du Gott des Lebens.
Erbarme dich.

Verlass uns nicht.
Verlass deine weltweite Kirche nicht,
die Gemeinden, die bedroht werden und in Angst leben,
unsere Gemeinde und alle, die zu uns gehören,
die Kranken,
die Sterbenden,
die, um die wir uns sorgen,
die uns lieb sind
und auch die, mit denen wir Mühe haben.
Verlass unsere Kinder nicht.
Du bist doch da, wir heißen nach deinem Namen,
du zeigst uns den Weg zum Leben,
du zeigst deiner Gemeinde den Weg zum Leben,
du zeigst unseren Kindern den Weg zum Leben.
du wirst uns erlösen, du treuer Gott.
Dir vertrauen wir uns an,
durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn.

Amen.