Gebet zum Sonntag Trinitatis

Unbegreiflicher, unerforschlicher Gott,
wir wissen nicht, wohin uns die Worte tragen,
wenn sie dich suchen:
Unbegreiflicher, unerforschlicher Gott,
wir wissen nicht, wohin uns die Worte tragen,
wenn sie dich suchen:
Du,
Grund von allem, was ist und was lebt,
du,
Hoffnung der Welt,
du,
Trost derer, die auf dich warten,
laß unser Gebet zu dir gelangen.

Wir bringen dir unser brüchiges Leben und das,
was wir von uns und unserer Welt zu verstehen meinen,
unsere Freude und unseren Dank,
unseren Schmerz und unsere Fragen –
und die Frage, die am tiefsten greift, bist immer wieder du:
Wer hat des Herrn Sinn erkannt?
Wir werden still vor dir:
(Stille)

Wir denken an die Flüchtlinge,
die auf Booten und auf Flößen
im Mittelmeer, im Südchinesischen Meer oder im Atlantik treiben,
und fragen nach unserer Verantwortung und nach dir:
Wer hat des Herrn Sinn erkannt?
Wir werden still vor dir:
(Stille)

Wir denken an die Gefolterten,
die Traumatisierten,
die Waisen und Witwen,
die Verwundeten und Verängstigten
in den Kriegsgebieten in Syrien, im Irak und im Jemen
und fragen nach Wahrheit des Menschen und nach dir:
Wer hat des Herrn Sinn erkannt?
Wir werden still vor dir:
(Stille)

Wir denken an all die Elenden,
die keiner Nachricht mehr wert sind,
für die der Hunger alltäglich ist
und die Obdachlosigkeit ein lebenslanges Los,
für Arbeitsklaven, für Analphabeten,
für alle, die keine Perspektive haben,
wir fragen nach den Verstrickungen unseres Lebens und nach dir:
Wer hat des Herrn Sinn erkannt?
Wir werden still vor dir:
(Stille)

Wir denken an die Menschen in unserer Nähe,
die darauf warten, daß wir sie sehen und hören
und ihnen helfen,
an Vereinsamte, Mutlose,
an Kranke an Körper und Psyche,
an Entwurzelte und Enttäuschte,
wir fragen nach dem Ziel unseres Lebens und nach dir:
Wer hat des Herrn Sinn erkannt?
Wir werden still vor dir:
(Stille)

Unbegreiflicher, unerforschlicher Gott,
Grund von allem, was ist,
Hoffnung der Welt,
du,
Trost derer, die auf dich warten,
höre unser Gebet.
Du allein bist unsere Wahrheit, unsere Kraft und unser Erkennen.
Dir sei Ehre in Ewigkeit.
Amen.