Gebet für den 4. Sonntag nach Ostern (Kantate)

3. Mai 2015

Wir singen und loben dich, gütiger und großer Gott. Wir vertrauen dir. Wir wissen, dass du Wunder tust.

Zusammen mit den Mensch in Nepal hoffen wir auf dich. Spare nicht mit deinen Wundern bei Verschütteten und Verletzten, bei den Obdachlosen, bei denen, die vor den Trümmern ihrer Existenz stehen, bei den Trauernden und Traumatisierten. Gib den Verantwortlichen Gewissenhaftigkeit und Unbestechlichkeit. Gib den Helfern aus aller Welt Ausdauer und Kraft. Wir wissen, dass du Wunder tust, lebendiger Gott – erbarme dich.

Zusammen mit den Menschen aus Syrien und Irak hoffen wir auf dich. Spare nicht mit deinen Wundern bei den Flüchtenden auf ihren gefahrvollen Wegen über das Meer, bei den Menschen, deren Nachbarn sie werden, in den Kirchengemeinden, die sie aufnehmen. Mache die Herzen derer, die Einfluss haben, milde und freundlich. Vertreibe die Angst. Wir wissen, dass du Wunder tust, lebendiger Gott – erbarme dich.

Zusammen mit unseren europäischen Nachbarn hoffen wir auf dich. Spare nicht mit deinen Wundern beim Gedenken an das Ende des Krieges vor 70 Jahren, bei der Begegnung der einst verfeindeten Völker, in der gemeinsamen Verantwortung für das Leben unserer Kinder. Mache uns friedlich. Mach uns dankbar für die Freundlichkeit unserer Nachbarn. Mach uns dankbar für alles Gute, das wir empfangen. Wir wissen, dass du Wunder tust, lebendiger Gott – erbarme dich.

Wir singen und loben dich, gütiger und großer Gott. Wir glauben, dass wir bei dir das Leben finden. Segne unsere Kinder, unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden, segne unsere Gemeinde und alle, für die wir Verantwortung haben. An ihnen allen tue deine Wunder, damit wir dir singen und dich loben, durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn.

Amen.