Wochengebet für den 9. Sonntag nach Trinitatis

Fürbittengebet  für Sonntag, 18. August 2019

Gott, wir hoffen: Du gehst mit.
Wie der Horizont, wie das Licht, wie der Wind.
Gott, ich bitte Dich – geh Du mit.
Mit denen, die nichts riskieren wollen.
Die sich unsicher fühlen, schwach und getrieben.
Geh Du mit und bleibe.

(Kehrvers der Gemeinde: Erleuchte und bewege uns, leite und begleite uns, erleuchte und bewege uns, leite und begleite uns)

Gott, wir jagen hinterher.
Eigenen und fremden Zielen.
Dem Erfolg. Der Erleuchtung.
Oder der einen perfekten Liebe, die alles gibt und alles hält.
Halte Du uns.
Auf allen Wegen, im Wasser, in der Luft.
Beim Aufbruch, beim Heimkehren, unterwegs und beim Schulanfang.
Geh Du mit und bleibe.

(Erleuchte und bewege uns…)

Gott, die Welt wackelt.
Auf den Straßen, auf den Wellen. Alles bewegt sich.
Schütze die Menschen in Hongkong, im Meer, in Not.
Den Zorn, die Verzweiflung, den Hass,
nimm alles auf.
Geh Du mit und bleibe.

(Erleuchte und bewege uns…)

Gott,
Deine Kirche sucht Wege und Zeichen,
Sprache und Gesten, Heimat.
Lehr uns Deine Sprache.
Deine Zeichen für Vergeben und Versöhnen.
Deine Worte für Zuhause.
Deine Zärtlichkeit.
Geh Du mit und bleibe.

(Erleuchte und bewege uns…)

Gott, Du bist da und bleibst.
Das hoffen wir.
Durch die Zeit und heute und immer.
Amen.