Wochengebet für den 4. Sonntag nach Trinitatis

Gebet für den Johannistag 2018,   Sonntag, 24. Juni 2018

„Dies ist das Zeugnis Johannes des Täufers: Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.“ (Johannes 3,30)

Ewiger Gott,
du bist in der Zeit und umfängst alle Zeit,
du bist in jeder leuchtenden Blüte,
im Geschmack der Beeren
wie im welken, trockenen Gras.

Du bist gegenwärtig im Ein- und im Ausatmen,
im Werden und Verlieren,
im Wachsen und Schwinden.

Du bist in den Stimmen, die wir hören,
und in der Stille der Nacht.
Du bist in den Formen, die wir sehen,
du bist im schwarzen, sternenlosen Dunkel.

Du bist der Raum, in dem wir uns bewegen,
und die Richtung, die uns führt.
Du bist im Glück, in dem wir ruhen,
du bist im Leid, das uns widerfährt.

Du bist in der Hoffnung
und du bist im Zweifel,
du bist in den Gedanken, die uns treiben,
und du bist das undenkbare Geheimnis.

Alles umschließt du und bist doch tief in uns,
Puls unseres Lebens.
Du weißt um alle Sorgen und Angst und Elend,
um die zerrissene Menschwelt und die versehrte Natur,
um Verzweiflung und Einsamkeit.
In der Stille
bringen wir vor dich unsere Bitten:

(Stille)

Ewiger Gott,
Anfang und Ende,
du bist in der Zeit und umfängst alle Zeit.
In dir vollendet sich alles,
was du geschaffen hast,
durch Jesus Christus,
unserem kommenden, gegenwärtigen Herrn.
Dich wollen wir preisen an jedem Tag.

Amen.