Wochengebet für den 22. Sonntag nach Trinitatis

Fürbittengebet für Sonntag, 28. Oktober 2018

Bei dir ist Vergebung, dass man dich fürchte. (Psalm 130,4)

Leer sind unsere Hände vor dir,
leer unsere Worte,
komm du,
lebendiger Gott,
dring in unser Leben.
Verwandle uns, daß wir fähig werden
zu selbstloser Liebe, zur Vergebung
und zum Gebet.

Den Verantwortungslosen,
die ihren eigenen Vorteil über alles stellen, vergib.
Den Kriegstreibern, den Potentaten,
denen, die gewissenlos für ihren Reichtum und Gewinn
Menschen und Lebensräume opfern, vergib.
Den Menschenhändlern und –schleppern,
die mit dem Leid anderer Geld verdienen, vergib.
Hilf uns,
heile uns durch dein Wort, wir rufen:
Kyrie eleison.

Den Fanatikern, die Tempel und Kirchen verbrennen,
die Menschen quälen und töten, die nicht so denken wie sie, vergib.
Den Rassisten, die sich selbst überhöhen, vergib.
Allen, denen nichts mehr heilig ist, vergib,
allen, die ihre Menschlichkeit ablegen wie ein altes Hemd.
Hilf uns,
heile uns durch dein Wort, wir rufen:
Kyrie eleison.

Denen, die sich in sich selbst verschließen, vergib,
die nur noch für den schnellen Genuß leben,
denen alles egal ist, vergib.
Denen, die sich aufgeben,
die vor dem Unrecht resignieren, vergib.
Hilf uns,
heile uns durch dein Wort, wir rufen:
Kyrie eleison.

Leer sind unsere Hände
vor dir,
leer unsere Worte,
komm du,
lebendiger Gott –
denn du heilst, was zerstört ist,
du tröstest, wo keine Hoffnung mehr ist,
du vergibst, wo niemand mehr vergeben kann.
Wir werden still vor dir:

(Stille)

Barmherziger Gott,
dir vertrauen wir uns an,
unsere gefährdete Welt und uns selbst.
Wir warten auf dich,
in Jesus Christus, unserer Hoffnung.
Amen.